nkr-loading-screen

lädt

HÄUFIGE FRAGEN

Rund um die Stammzellspende

Allgemein

Was ist das NKR?
Das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellspender-Register (NKR) ist eine der größten, überregional arbeitenden Spenderdateien in Deutschland. Wir setzen uns dafür ein, dass Blutkrebspatienten eine Chance auf ein neues, gesundes Leben bekommen. Die Hilfsbereitschaft ist groß: Fast 36 Millionen Menschen haben sich bislang weltweit typisieren lassen. Sie alle möchten Leben retten. Alleine in Deutschland haben wir bis heute rund 9 Millionen mögliche Spender in unseren Dateien verzeichnet. Und jeder einzelne von ihnen kann einem Blutkrebspatienten die Hoffnung auf ein neues Leben schenken. Gleichwohl muss unser Engagement mit jedem Tag noch größer werden. Trotz dieser enormen Hilfsbereitschaft haben wir noch immer viel zu wenig Spender. Noch kommt für jeden zehnten Betroffenen jede Hilfe zu spät. Das wollen wir ändern. Und das können wir gemeinsam mit Ihnen ändern!
Wie funktioniert eine Registrierung?
Ganz einfach! Sie können sich Ihr Typisierungsset nach Hause liefern lassen und mittels der Wattestäbchen einen Abstrich von Ihrer Wangenschleimhaut vornehmen. Dazu bedarf es nur weniger Augenblicke, die Großes bewirken können. Die Wattestäbchen schicken Sie uns zusammen mit Ihrer Einverständniserklärung auf dem Postweg zurück. Schon kann Ihre Registrierung abgeschlossen werden. Binnen kürzester Zeit stellen wir die Ergebnisse der Untersuchung Ihres Abstrichs der weltweiten Patientensuche zur Verfügung – selbstverständlich anonymisiert.
Was ist Blutkrebs?
Blutkrebs ist ein Obergriff für bösartige Erkrankungen des blutbildenden und lymphatischen Systems des Körpers. Hierdurch wird die gesunde Blutbildung gestört. Im Falle einer Erkrankung ist unser Blut ist nicht mehr in der Lage, seine lebensnotwendigen Aufgaben, wie die Bekämpfung von Infektionen oder den Transport von Sauerstoff, zu erfüllen.
Leukämien gelten als die verbreitetsten Blutkrebserkrankungen. Bei Leukämien kommt es zu einer starken Vermehrung von unreifen und damit funktionsunfähigen weißen Blutkörperchen. Führen Behandlungen wie die Chemotherapie nicht zur Heilung, ist eine Stammzellspende oftmals die letzte Überlebenschance.
Was sind Stammzellen?
Blutstammzellen sind die Mutterzellen unseres Blutes. Sie sind Basis für die gesamte Zellneubildung des Blutes und damit auch unseres Immunsystems. Die Blutzellen haben eine begrenzte Lebensdauer und werden im Knochenmark der großen Knochen sowie im Beckenkamm ständig neu gebildet. Vom Knochenmark gehen sie dann in die Blutbahn über, um dort ihre lebenswichtigen Aufgaben zu erfüllen.
Was ist Knochenmark?
Das Knochenmark ist das wichtigste blutbildende Organ des Menschen. Es enthält verschiedene Vorläuferzellen der Blutzellen und befindet sich beim Erwachsenen im Inneren der großen Knochen des Körpers.

Es ist der Ort, an dem die Zellen des Blutes und des Abwehrsystems ständig neu gebildet werden. Dies ist nötig, da die meisten dieser Zellen nur eine Lebensdauer von wenigen Tagen bis zu mehreren Wochen haben. Deshalb ist die Funktion des Knochenmarks lebensnotwendig. Das Knochenmark selbst bildet sich ständig neu, kann jedoch durch den ständigen Umbau sehr empfindlich auf Gifte, Viren, Strahlung u. a. reagieren.

Das Knochenmark darf nicht mit dem Rückenmark verwechselt werden, das einen Teil des Nervensystems darstellt.
Was sind HLA-Gewebemerkmale?
Bei HLA-Gewebemerkmalen handelt es sich um Oberflächenmerkmale auf Körperzellen. Mit ihrer Hilfe erkennt das Immunsystem nicht nur Krankheitserreger, sondern unterscheidet auch zwischen eigenem und fremdem Gewebe. Damit die Stammzellen dem Patienten helfen können, müssen die Spender- und Empfängermerkmale übereinstimmen. In diesem Fall spricht man von „genetischen Zwillingen“. Eine mögliche Übereinstimmung der Merkmale wird anhand des Wangenabstichs und der nachfolgenden Typisierung festgestellt.

Stammzellspende

Entnahme peripherer Blutstammzellen
Die Entnahme peripherer Blutstammzellen ist heute das am häufigsten praktizierte Verfahren. Hierbei werden die zur Transplantation benötigten Stammzellen direkt aus dem Blut des Spenders gewonnen. Diese Spende ist mit einer längeren Blutentnahme vergleichbar. Hierfür bekommt der Spender vorab das körpereigene Hormon G-CSF verabreicht, welches das Knochenmark zu einer vermehrten Bildung von Blutstammzellen angeregt. Diese werden dann in das zirkulierende Blut ausgeschwemmt und können über einen Zellseparator entnommen werden. Üblicherweise werden an 1-2 Tagen Stammzellen aus dem Blut herausgefiltert. Für die Blutspenden ist weder eine Narkose noch ein stationärer Aufenthalt erforderlich. Als Nebenwirkungen können in Einzelfällen lediglich grippeartige Schmerzen während der Zeit der Hormongabe auftreten.
Entnahme von Blutstammzellen aus dem Beckenknochen
Eine weitere Möglichkeit, Blutstammzellen zu gewinnen, ist die Entnahme aus dem Beckenknochen. Diese Methode kommt heute allerdings nur mehr selten in Betracht. Hierbei wird circa 1 Liter Knochenmark-Blutgemisch aus den Schaufeln der beiden Beckenknochen gewonnen. Die Entnahme erfolgt stationär und unter Vollnarkose. Das entnommene Knochenmark wird vom gesunden Spender innerhalb von 2 bis 3 Wochen nachgebildet.
Wie wahrscheinlich ist eine Spende?
Etwa 10 Prozent aller registrierten Spender kommen mal für eine mögliche Spende und damit eine Bestätigungstypisierung in Frage, nur 1 Prozent spendet tatsächlich.
Registrierung während der Schwangerschaft beim NKR
Sie wollen sich typisieren und ins Register aufnehmen lassen und sind gerade schwanger? Kein Problem, die Schwangerschaft hat keine Auswirkung auf die Untersuchungsergebnisse. Bitte informieren Sie uns als potenzielle Spenderin über Ihre Schwangerschaft und den voraussichtlichen Geburtstermin. Sie werden von uns ab diesem Zeitpunkt sowie noch 6 Monate nach der Entbindung als potenzielle Spenderin für die Stammzellspende gesperrt. Nach Ablauf der Sperre werden Sie dann wieder für Anfragen freigegeben.
Welche Untersuchungen werden mit meiner Probe durchgeführt?
Bei der Ersttypisierung werden die Gewebemerkmale (HLA-Merkmale) bestimmt. Für eine Transplantation müssen möglichst viele, am besten alle zehn Gewebemerkmale zwischen Patient und Spender übereinstimmen. Dabei spielt die Blutgruppe des Spenders keine Rolle.

Da es oftmals erst Jahre später zu einer konkreten Anfrage für einen potenziellen Stammzellspender kommt, wird eine Untersuchung des Blutes auf bestimmte Infektionsparameter, wie z. B. HIV oder Hepatitis (B und C) erst kurz vor einer Transplantation veranlasst.
Bin ich während einer Spende versichert?
Laut Siebtem Buch des Sozialgesetzbuches – Gesetzliche Unfallversicherung – (SGB VII Art. 1 des Gesetzes vom 7.8.1996, BGBI. I S. 1254) sind nach § 2 alle Personen versichert, „die Blut oder körpereigene Organe, Organteile oder Gewebe spenden“, das heißt alle Blutstammzell-, Knochenmark- und Blutspender. Für unsere Blutstammzell- und Knochenmarkspender schließen wir außerdem eine zusätzliche private Spender-Versicherung ab.

Typisierung

Ich bin bereits in einer Datei typisiert. Muss ich mich auch noch einmal aufnehmen lassen?
Nein. Die Registrierung in mehreren Registern führt eher zu Problemen und ist eine doppelte Kostenbelastung. Die Daten aller Dateien in Deutschland werden im Zentralen Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm anonymisiert gesammelt. Wenn Sie also als Spender passen könnten, werden Sie von „Ihrer“ Datei informiert.
Ich weiß nicht mehr, wo ich registriert bin. Soll ich mich noch mal typisieren lassen?
Das ist nicht nötig. Bitte rufen Sie uns an, dann können wir überprüfen, ob Sie bei uns registriert sind. Ist das nicht der Fall, besteht für weitere Nachfragen die Möglichkeit, auf der Homepage des ZKRD eine Liste aller Dateien in Deutschland mit den jeweiligen Kontaktdaten und Ansprechpartnern zu erhalten.
Ich wurde im Rahmen einer Familientypisierung untersucht. Bin ich jetzt automatisch in einer Datei erfasst?
Bei einer Familientypisierung werden die Daten nicht weitergegeben. Gerne können Sie aber Ihre Untersuchungsergebnisse erfragen und an uns weiterleiten. Wir nehmen Sie dann in unsere Datei auf. Dazu schicken wir Ihnen eine Einverständniserklärung zu, die Sie bitte unterschrieben an uns zurücksenden. Sobald uns Ihre Einverständniserklärung vorliegt, erhalten Sie Ihre Spendernummer und sind Teil des weltweiten Netzwerkes von Lebensrettern.
Löschung aus einem Register – Sperrung auf Zeit
Selbstverständlich können Sie jederzeit ohne Angaben von Gründen aus der Datei löschen lassen oder auch für einen begrenzten Zeitraum sperren lassen. Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn es Ihnen aufgrund einer Krankheit oder Ihrer persönlichen Situation nicht mehr möglich ist, in unserer Datei registriert zu sein. Ferner besteht auch die Möglichkeit einer zeitlich begrenzten Sperre, z. B. wenn Sie einen längeren Auslandsaufenthalt antreten oder schwanger sind.

Finanzielle Unterstützung

Wofür benötigt das NKR Geldspenden?
Als gemeinnützige Organisation ist das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellspender-Register auf Spenden angewiesen. Jede Typisierung kostet 35€. Um den Erhalt der Organisation dauerhaft zu sichern und auch denjenigen eine Typisierung zu ermöglichen, die keinen finanziellen Spielraum für eine Ersttypisierung besitzen, ist das NKR auf Geldspenden angewiesen. Wie Sie Geld spenden können erfahren Sie hier.
Erhalte ich eine Spendenbescheinigung für meine Geldspende?
Für Spenden in Höhe von 200,00 Euro oder mehr stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus. Nennen Sie uns bitte hierfür einfach Ihren Namen und Ihre Anschrift im Verwendungszweck und schon können wir Ihre Spenden quittieren. Bei Zuwendungen unter 200,00 Euro genügt für die Steuererklärung ein einfacher Nachweis wie eine Buchungsbestätigung.
Wie kann ich meine Kontodaten ändern?
Die Änderung Ihrer Kontaktdaten können Sie uns jederzeit ganz einfach über unser Kontaktformular mitteilen.

Wurde Ihre Frage hier nicht beantwortet?

Sie können uns kostenfrei anrufen unter der Rufnummer:
0800 89 88 880
oder schreiben Sie uns: